"Umsetzen ist wichtiger als planen."

Hallo zum ersten Interview auf alexandros.one, heute mit Michael Ringlein.

 
Michael habe ich damals auf Facebook kennenlernen dürfen. Ein Mensch der sich sehr stark mit der globalen Situation beschäftigt und sehr gebildet auf mich wirkt. Ich mag seine lockere Art und hatte mich deshalb nach einigen gemeinsamen Projekten spontan entschieden ihn in Helsinki zu besuchen.

Am Foto kann man erkennen, dass wir eine gute Zeit hatten. Sauna, guten Whiskey und leckeres Essen am See, während wir an unseren Projekten gearbeitet hatten.
 
 
Ich war erstaunt wie gut das Internet mitten im Wald war ;)

 
 

Lieber Michael, vielen Dank für deine Zeit und schön deine Gedanken mit anderen teilen zu dürfen. Fangen wir mal an.

 

WERDEGANG

 

Wie intensiv nutzt du das Internet und für wie wichtig hältst du das Internet heute?
 
Täglich, massiv wichtig. Das Internet wird in Zukunft sogar noch wichtiger werden, allerdings gleichzeitig immer mehr in den Hintergrund rücken und noch besser mit dem Alltag verschmelzen.
 

Wie hast du als Jugendlicher gelebt?

Die Hälfte meine Jugendzeit war ich am Skatepark. Die Schule habe ich damals so effizient wie möglich gestaltet - Heim gekommen, sofort Hausaufgaben gemacht und gelernt damit ich so schnell wie möglich wieder zum Skatepark kann. Ich war interessanterweise sehr zielstrebig was das skateboarden angeht. Im Nachhinein sogar zu zielstrebig, der Spass blieb auf der Strecke. Ich war kurz davor gesponsort zu werden, hab allerdings dann doch schlagartig mit skateboarden aufgehört und mich der Schule und Ausbildung widmen (müssen), da klar war das ich vom Skateboarden niemals leben könnte.

Gelehrt hat mich die Zeit trotzdem sehr viel: Ich war bei mir in der Heimatstadt fast immer der erste am Platz und oft einer der letzten, der gegangen ist. Ich habe schon sehr hart daran gearbeitet und trotzdem gab es immer wieder mal den ein oder anderen aus anderen Städten, die einfach so viel besser im skateboarden waren als ich. Ich dachte eine lange Zeit das ich einfach nicht hart genug an meiner Skateboard-Karriere gearbeitet habe und andere einfach noch ein Ticken fleißiger waren als ich.
 
Erst einiges später im Nachhinein wurde mir klar, dass es einfach sowas wie Grundtalente gibt. Es macht Sinn, heraus zu finden wer man wirklich ist und was man gut kann. Sicherlich ist Erfolg auch ohne Talent möglich, aber es ist doch sehr, sehr viel härter als wie wenn man einfach das tut, was einem etwas 'zugeflogen' kommt. Gleichzeitig habe ich aber auch vieles verpasst in meiner Jugend, da ich eben immer nur skaten war. Meine erste Freundin hatte ich so zum Beispiel mit 17 Jahren!
 
Wann hast du das erste Mal gemerkt, dass du mehr vom Leben willst, als 9-5?
 
Hm, ich will ja nicht mehr als 9-5 sondern eigentlich noch weniger als das vom Leben... ;) 2011 in München. Ich war damals als Fahrzeugtechnik-Student in der Formula Student engagiert. Da war ich ein richtiger workaholic, aber der von der negativen Sorte - viel gearbeitet aber wenig dabei rumgekommen. Viel aktiv aber wenig produktiv.
 
Für viele um mich herum war das normal, aber ich hab es immer mehr hinterfragt was das ganze eigentlich soll. Was eigentlich so toll an einem Job als Ingeneur ist. Da ist mir "Die 4 Stunden Woche" von Timothy Ferris durch paar Zufälle in die Hände gefallen und es war klar für mich, dass ich das auch will. Seien wir doch mal ehrlich, wenig Arbeit für viel Geld, wer will das nicht? Das ist auch notwendig wenn wir mehr von der wichtigsten Ressource im Leben haben wollen: Zeit.
 
Um viel Zeit im Leben zu haben und diese auch qualitativ hochwertig gestalten zu können, brauche ich einfach eine Arbeit, die nicht zu viel wird, sich gut einteilen lässt und trotzdem gut bezahlt wird. Ich will nicht nochmal als workaholic mit einer 50+ Stundenwoche enden, einmal die Erfahrung im Leben hat gereicht. Da wurde in meinem Mindset der Grundstein für die folgende Selbstständigkeit und dem Endziel einer 4 Stunden Woche gelegt.
 
Warum hast du schlussendlich den Schritt in die Selbständigkeit gemacht?
 
Freiheit. Ich wollte Auswandern und ortsunabhängig sein. Außerdem optimalerweise genug Geld bekommen und trotzdem genug freie Zeit im Leben haben (siehe Frage darüber). Das geht eigentlich nur als Freelancer oder Selbstständiger. Daher hab ich beides kombiniert: Ich bin ausgewandert und wurde selbständig gleichzeitig.
 
Was hat sich in deinem Leben geändert, als du entschlossen hattest dein Leben selbst zu gestalten?
 
Ich wurde ortsunabhängig und muss seit dem viel weniger arbeiten als früher. Genau wie geplant. Ich bin zwar noch nicht bei der 4 Stunden Woche aber immerhin bei einer 20 Stunden Woche angekommen, die auch schon sehr angenehm ist. Ich kann ortsunabhängig und auch relativ zeitunabhängig arbeiten und somit gleichzeitig um die Welt reisen und allen möglichen Hobbies nachgehen. So soll es auch erstmal bleiben.
 
Wie hat dein engstes Umfeld (Familie, Freunde) reagiert? Wer hat an dich geglaubt?
 
Natürlich alle gezweifelt und keiner hat an mich geglaubt, außer meine Unternehmer-Freunde. Ist auch heute oft noch so aber am Ende eh egal, ich muss deren Leben nicht leben und deren Job nicht machen und vice versa.
 
Dein Business: Was waren am Anfang die größten Hürden?
 
Auch wenn es vielleicht unpopulär ist so offen darüber zu reden: Geld natürlich. Kunden die genug zahlen zu finden. Wissen, was auf dem Markt gefragt ist und gut bezahlt wird. Die restlichen Hürden lassen sich ja dann, wenn das Geld erst mal da ist, mit Geld lösen und beseitigen.
 
Hat sich deine Geschäftsidee im Laufe der Zeit verändert?
 
Gar nicht so sehr. Viel zwischendrin probiert aber am Ende immer zum selben zurück gekommen.
 
Was würdest du heute ganz sicher anders machen, wenn du nochmals starten würdest?
 
Am Anfang doch etwas mehr arbeiten als nur die geplanten 20 Stunden die Woche. Zumindest die ersten 1-2 Jahre. Ich hab doch sehr früh schon versucht die Früchte zu ernten, in der Zeit hätte ich lieber noch mehr Bäume pflanzen sollen. Dann wäre meine Entwicklung insgesamt schneller voran gegangen.
 
Deine 3 besten Tipps an andere angehende Unternehmer?
 
1. Biete nicht an was du willst sondern was die anderen brauchen
2. Umsetzen ist wichtiger als planen
3. Lern verkaufen, zumindest die basics
 

PERSÖNLICHKEIT & LIFESTYLE 

Wie wichtig ist dir deine Ernährung und Sport?
 
Sehr wichtig. Deswegen hab ich ja meine 20 Stunden Woche, damit auch für gute Ernährung und genug Sport genug Zeit bleibt.
 
Was bedeuten dir fremde Länder und das Reisen?
 
Sehr wichtig. Deswegen hab ich ja meine 20 Stunden Woche, damit auch für langsames Reisen und fremde Orte entdecken genug Zeit bleibt.
 
Welche Veränderungen bemerkst du in der heutigen Welt? (Globalisierung, Bewusstsein etc.)
 
Menschen werden immer weniger bewusst und immer mehr von allem abgelenkt. Gleichzeitig von immer mehr Dingen und Aufgaben gestresst. Die Aufmerksamkeitsspanne geht gefühlt gegen 3 Sekunden. Gleichzeitig verändert sich die Welt an vielen Orten, bsw. hier in Süd-Ost-Asien sehr schnell für viele Aber-Millionen von Menschen zum besseren materialistisch. Ob diese Menschen mit diesem neuen Materialismus schlauer umgehen als 'wir im Westen' es getan haben bleibt ab zu warten. Es wird aber auf jeden Fall spannend.
 
Wo siehst du dich selbst in 2027?
 
In einer ähnlichen Position wie jetzt hoffe ich doch. Nur noch etwas besser und um einiges weiser.
 
Was wünscht du dir von Menschen die dein Interview lesen?
 
Macht das beste aus eurer Zeit, ihr lebt nur einmal und werdet schneller älter als ihr denkt.
 
Denkst du heute ist eine gute Zeit, um sein Leben selbst in die Hand zu nehmen?
 
Gibt es etwa eine Alternative zum selbstbestimmten Leben? :O

VIELEN DANK LIEBER MICHAEL. 

Michael findet man im Internet hier: